AGB*
Was ist die Summe aus 9 und 4?
 

Skulpturen

Katalog Nr.: 371

Großes Barock-Puttenpaar als Leuchterträger auf ergänzten Volutensockeln, wohl süddeutsch, 18. und 19. Jh.
U.a. Linden- und Nußholz, geschnitzt; große spätbarocke Putti, einander paarweise zugeordnet, in den Armen jeweils muschelartig stilisierte Füllhörner mit plastisch geschnitzter Floralstaffage tragend; die Figuren sind jeweils platziert auf reich gegliederten dreipassigen filigran-ornamental geschnitzten Volutenfüßen mit Akanthusblattwerk, Girlanden und Fabelwesenmakarons, vermutlich historistisch barockisierende Ergänzungen des 19. Jh.; die beiden vollplastisch geschnitzten Figuren gehörten wahrscheinlich als Altarputten in einen kirchlich-barocken Dekorationskontext im süddeutsch-alpenländischen Raum und waren wohl ursprünglich farbig gefaßt; teilweise sichtbare Reste einer dunkleren früheren Fassung; Risse und Fehlstellen (teilweise lose erhalten); ergänzt und im 19. Jh./um 1900 überarbeitet; Gesamthöhe ca. 139 - 140 cm, Sockeldurchmesser ca. 60 cm.

Limit: 750,00 €



Katalog Nr.: 372

Iffland, Franz (1862 - 1935), zugeschrieben.
Kleine Bronzestatuette "Fischermädchen als Wasserträgerin", Anfang 20. Jh.
Bronze, braun-goldfarbig patiniert, auf grau-grün marmoriertem Steinsockelpostament; genrehafte Darstellung eines stehenden Mädchens mit Kopfhaube und vom Wind etwas aufgewehten Kleiderrock, mit den ausgebreiteten Armen 2 Kessel an einem über den Rücken gelegten Gestell tragend; Steinsockelkante mit kleiner Chip-Bestoßung; Gesamthöhe 14,2 cm; am hinteren Sockelrand Prägestempel "Echte Bronze" mit etwas undeutlicher Signatur "F. Ifflan" (?) sowie darüber verschlagenem monogrammartigen Zusatz.

Limit: 0,00 €



Katalog Nr.: 373

Kleine Tierplastik "Otter" (bzw. "Marder"), um 1900.
Bronze, montiert auf rechteckigem dunklen Steinsockel; die naturalistische Gestaltung der kleinen hockenden Tierfigur erinnert in Stil und Komposition an ähnliche Plastiken von August Gaul (1869 - 1921); unbezeichnet/unsigniert; unter der mit dem Steinsockel verschraubten Bronzesockelplatte auf dem Steinsockel zeitgenössisches Papieretikett mit Stempelaufdruck eines bezeichneten Wappenadlermedaillons"Berlin 4" sowie handschriftlichem Zusatz "Paul" mit einer Nummerierung "6094"; Patina/Oberfläche teils etwas bereiben; Gesamthöhe ca. 10 cm.

Limit: 80,00 €



Katalog Nr.: 374

Schivelkamp, Helmut (1849-?)
Rechteckiger, rötlich geäderter Marmorsockel. Auf einem naturalistischem Sockel, aufbäumendes Pferd mit Amazone, welche mit einem Speer ein Raubtier jagt. Im Sockel bezeichnet Schivelkamp. Bronze dunkle Patina. Höhe 34,5 cm.

Limit: 280,00 €